Stundetische Wettbewerbe

Das studentische Kulturzentrum braucht einen neuen Namen. Denn im Oktober und November zieht es vom K19 in die Kopfbauten – unser neues Studihaus – um. Und DU kannst deinem neuen Kulturzentrum einen Namen geben!


Der Gewinner*innenentwurf wird prämiert mit: 1] Wie cool ist das denn? Du kannst für immer auf Partys erzählen, dass der Name des studentischen Kulturzentrums von dir kommt. 2] 4 Freikarten für Events im neuen Kulturzentrum, zu denen man Eintritt zahlen muss. (Veranstaltungen des Kulturteams, Kooperationen ausgenommen.) 3] 10 Freigetränke im neuen Kulturzentrum.


Die Voraussetzungen dafür sind: 1] Du bist eingeschriebene Student*in an der Universität Kassel. 2] Dein Namensvorschlag für das studentische Kulturzentrum überschreitet die maximale Länge von 25 Zeichen nicht: “Kulturzentrum ___________” . 3] Dein Namensvorschlag enthält keine beleidigenden oder diskriminierenden Inhalte. 4] Dein Namensvorschlag wird per Mail von deiner Unimailadresse (uk123456@student.uni-kassel.de) aus an wettbewerb@haus.studierende-kassel.de gesendet. 5] Dein Namensvorschlag geht bis zum 31.08.2019 bei der angegebenen Mailadresse ein.


Das war der erste studentische Wettbewerb: DESIGN YOUR WASCHBÄR

Design your Waschbär Entwurf

Deborah, Studentin des FB07 Wirtschaftswissenschaften, hat diesen Entwurf eingereicht. Wir gratulieren ihr sehr herzlich dazu bald den Waschbären für die Studierenden der Uni Kassel zu gestalten! Die fertig gestaltete Waschbärstatue findet anschließend einen zentralen und gut sichtbaren Platz in den Kopfbauten im Norden des Campus Holländischer Platz – unserem neuen Studierendenhaus. So sah die Ausschreibung des Design Your Waschbär Wettbewerbs aus.

Treffen am 28.03.2019

Der Arbeitskreis Studihaus trifft sich am Donnerstag, den 28.03. ab 16.00 Uhr!


Treffpunkt ist die AStA Küche (Nora-Platiel-Straße 2).

 

Kommt vorbei! Wir freuen uns!

Mural auf dem Unigebäude – „WIR ALLE“ wurde von Studierenden der KHS auf die Außenfläche am „Studihaus“ gemalt

Bild/Rechte: Sabine Boger.

Campus Holländischer Platz. Auf dem Dach der im Umbau befindlichen „Kopfbauten“ wurde das Gerüst genutzt, um ein Mural (Wandgemälde) zu platzieren. Annika Joachim und Sabine Boger (Studentinnen im Bereich Produktdesign an der Kunsthochschule Kassel) haben nach einer zweimonatigen Abstimmungsphase mit Unterstützung des AStA in der vorletzten Dezemberwoche ihren Entwurf an dem hervorstehenden Fahrstuhlschacht realisiert. Die Vier Flächen des Baukörpers zeigen Hände, welche „WIR ALLE“ auf Gebärdensprache buchstabieren.

Bild/Rechte: Sabine Boger.



Im September 2018 besuchte der neu konstituierte AStA die Baustelle des „Studierendenhauses“ (ehem. Kopfbauten). Durch ein Gerüst war auch das Dach des Gebäudes gut zugänglich, auf dem ein verputzter Kubus steht, dessen Außenflächen nicht vom Denkmalschutz betroffen sind. An dieser Stelle entstand ein Auftrag für die Bemalung der Vier Flächen des Körpers, solange diese noch mit Hilfe des Gerüsts zugänglich waren.

Der AStA startete einen zielgerichteten Aufruf in verschiedene Fachklassen und erhielt daraufhin sehr unterschiedliche Entwürfe, die jeweils den Charakter des neuen Gebäudes zum Thema hatten. Im Rahmen verschiedener Besprechungen wurde der Entwurf von Sabine Boger und Annika Joachim (beide 7. Semester Produktdesign) angenommen. Nach einigen Iterationen wurde das Bild von den beiden Studierenden persönlich auf die Fläche gemalt. Aufgrund des Zeitdrucks musste das Bild bei 5 Grad Außentemperatur und Regen gemalt werden und konnte schließlich zum 22.12.2018 fertiggestellt werden. Chapeau!

Das Motiv wurde mit Mineralfarbe direkt auf den zuvor mit Tiefengrund gefestigten Putz gemalt. Es stellt, über die vier Flächen verteilt, Hände in verschiedenen Haltungen dar, welche die Aussage „WIR ALLE“ in Gebärdensprache zeigen.

Bei Interesse zum Mitwirken am/im Studihaus kann man sich an folgende Emailadresse wenden: studihaus@studierende-kassel.de.

Über das Studierendenhaus (alias „Studihaus“)

„Kopfbauten“ werden die zwei noch existenten Gebäude im nördlichen Teil des Campus der Universität Kassel am Holländischen Platz genannt. Einst Sitz der Fa. Gottschalk diente der Gebäudekomplex als Produktionsstätte für Textile Produkte, in jüngerer Geschichte als Fabrik für Rüstung (Textilien u.A. für Planenwagen und Zelte) und stand schließlich lange Zeit leer. Die charmante Ruine steht größtenteils unter Denkmalschutz und wird dementsprechend im Rahmen der Umbauarbeiten der Universität Kassel nicht abgerissen, sondern wieder instandgesetzt. Auf dem Universitätsplatz 10, gegenüber dem Neubau des Fachbereichs ASL, entsteht etwas ganz Besonderes: Ein Studierendenhaus. Ab Mitte 2019 steht es als Lern- und Versammlungsort allen Studierenden zur Verfügung und wird der neue Sitz der Verfassten Studierendenschaft. Seit Beginn der Planungen sind Studierende mit einbezogen. In einem Wettbewerb am Fachbereich ASL (Architektur- Stadt- und Landschaftsplanung) entstand das der Sanierung zu Grunde liegende Konzept, welches die verschiedenen „Schichten“ des Gebäudes sichtbar halten und seine Vergangenheit lesbar machen soll. Während der Rohbauphase waren Studierende durch den „Arbeitskreis Studierendenhaus“ in regelmäßigen Planungstreffen vertreten. Gemeinsam wurden Lösungen für Raumeinteilungen, Anschlüsse und Lagermöglichkeiten ermittelt. Auch während der nun folgenden Ausbauphase ist die Beteiligung der Studierenden am Planungsprozess ein fester Bestandteil.

Das Studihaus wird, was Du draus machst.

Dem AStA der Uni Kassel obliegt die Inneneinrichtung des Hauses mitsamt Mobiliar. Auch bei der Gestaltung der Wände hat das Gremium Mitspracherecht und kann Vorschläge für Farbkonzepte anbringen. Das Studierendenhaus ist von Konzept her für alle Studierenden offen, auch (oder erst recht) in der noch verbleibenden Planungsphase.

Einbringen kann man sich bei verschiedenen Konzepten für die Inneneinrichtung, dort kann man Praxiserfahrung sammeln und eigene Arbeiten in einem realen Kontext platzieren. Die Verfasste Studierendenschaft (StuPa, AStA) stellt seit 3 Jahren Geld im Gesamthaushalt für den Innenraum des Hauses zurück. Welchen Charakter das Haus bekommt, hängt im Endeffekt von der Beteiligung der Kommiliton*innen ab. Das Mural von Annika Joachim und Sabine Boger ist ein großartiger Anfang!

An Lehrende und Projektorganisierer*innen:

Falls Sie/Ihr/Du an mehr Informationen oder regelmäßigen Erinnerungen zu Treffen oder Berichten zu Ergebnissen bzw. offenstehenden Projekten interessiert seid, meldet euch gerne, dann nehmen wir euch in unseren Verteiler auf. Für weitere Informationen:

studihaus@studierende-kassel.de

oeffe@asta-kassel.de

AStA der Universität Kassel – Nora-Platiel-Str. 2 – 34127 Kassel